Vergütung von Führungskräften in der Sozialwirtschaft

Datum: 20.02.2019
Zeit: 17 - 19 Uhr

Gemeinnützige Träger stehen im Rahmen der Beachtung des Begünstigungsverbots nach § 55 Abs. 1 Nr. 3 AO regelmäßig vor der Frage, welches Gehalt für hauptamtlich tätige Geschäftsführer und Vorstände als angemessen angesehen werden kann. Hier ergeben sich durch das noch nicht rechtskräftige Urteil des FG Mecklenburg-Vorpommern möglicherweise neue Argumentationslinien, deren Umfang und Tragweite beleuchtet werden. 

Darüber hinaus stellt sich zum einen regelmäßig die Frage, wie und mit welchen Anreizen qualifiziertes Führungspersonal für Sozialunternehmen gewonnen und gebunden werden kann, gerade wenn die Vergütung häufig (noch) hinter der in der gewerblichen Wirtschaft zurückbleibt. Zum anderen zwingen knappe Mittel zu einem konsequent-kritischen Blick auf interne Strukturen und die Frage wie effizient diese sind. Wo gibt es komplizierte Strukturen und (ehrenamtliche) Verantwortlichkeiten, die Geld kosten? Wie sind Entscheidungs- und Kontrollverantwortlichkeiten gelagert? 

Diese drei Fragestellungen sollen in der Veranstaltung betrachtet und praktische Handlungsempfehlungen gegeben werden.

David Hirsch, M.A.
Inhaber DH Consulting

Manfred Lehmann
Wirtschaftsprüfer/Steuerberater