Das HLB-Netzwerk: Vor Ort verankert und doch global präsent

In einer globalisierten Welt erfordern komplexe Fragestellungen mit internationalen Verflechtungen auch im Bereich der Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung die Zusammenarbeit über Grenzen hinweg. Bereits im Jahr 1969 gründeten deshalb fünf Kanzleien aus den USA, Großbritannien und den Niederlanden die internationale Dachorganisation HLB International – benannt nach den Gründern Hodgson, Landau und Brands. Heute verfügt das weltweite HLB-Netzwerk über 600 Büros mit mehr als 2.100 Partnern und über 19.000 Mitarbeitern in nahezu 130 Ländern der Erde, darunter allen bedeutenden Wirtschaftszentren der Welt. HLB International zählt damit zu den acht größten Kooperationen von unabhängigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften weltweit.

In Deutschland arbeiten seit 1972 mehrere unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaften unter dem Dach der HLB Deutschland GmbH in einer nationalen Organisation zusammen, um den wachsenden Anforderungen ihrer Mandanten hinsichtlich überregionaler und internationaler Kompetenz gerecht zu werden. Als Teil von HLB International können sie ihre Mandanten auch jenseits der Grenzen kompetent vor Ort unterstützen und konzentrieren sich vor allem auf mittelständische Unternehmen.

Heute ist die HLB Deutschland GmbH ein Netzwerk von 20 selbstständigen und unabhängigen Mitgliedsfirmen und insgesamt 34 Büros unter anderem in Augsburg, Berlin, Bielefeld, Bremen, Duisburg, Düsseldorf, Erfurt, Flensburg, Frankfurt, Gießen, Grünwald, Hamburg, Kassel, Kiel, Koblenz, Köln, Leipzig, Lörrach, Ludwigshafen, Marburg, München, Münster, Nürnberg, Osnabrück, Saarbrücken, Stuttgart und Wuppertal. 197 Partner und 1.312 Berufsträger Mitarbeiter kümmern sich um die Belange der meist mittelständischen Mandanten. Der Gruppenumsatz in Deutschland beträgt über 150 Mio. €. Im aktuellen Top-10-Ranking 2015 des Beratungsunternehmens Lünendonk für „In Deutschland tätige Wirtschaftsprüfer-Netzwerke mit unabhängigen Mitgliedergesellschaften“ rangiert HLB auf Platz 3.

Ein wesentlicher Vorteil dieser Art der Zusammenarbeit besteht darin, dass die HLB- Mandanten auf ein Netzwerk von individuellen Spezialisten zurückgreifen können, die alle die gleiche Sprache sprechen. Für spezielle Aufgaben stellt der Verbund professionelle interdisziplinäre Teams zusammen, mit Spezialisten, die bei Bedarf in einzelnen HLB-Partnergesellschaften integriert sind. Auf folgenden Spezialgebieten wird eine Betreuung durch einen oder mehrere HLB-Partner angeboten:

  • Private und betriebliche Vermögensplanung
  • Nachfolgeplanung und Gestaltung
  • Finanzierungsberatung
  • Corporate Finance
  • Sanierungs- und Insolvenzberatung
  • Unternehmensbewertung
  • Due Diligence
  • Going Public
  • Beratung im Rahmen von Ratings
  • Risikomanagement und Unternehmensplanung
  • Beratung und Prüfung von Unternehmen der öffentlichen Hand
  • Beratung und Prüfung von gemeinnützigen Unternehmen sowie im Gesundheits- und Sozialbereich
  • Beratung und Prüfung von Finanzdienstleistungsinstituten
  • Bankenpoolbegleitung
  • Umwandlungssteuerrecht
  • EDV-Beratung
  • Umsatzsteuer

Auch für internationale Fragen stehen deutsche HLB-Spezialisten für folgende Gebiete zur Verfügung:

  • Internationales Steuerrecht
  • Außensteuerrecht
  • Aufbau und rechtliche Beratung von Auslandsaktivitäten deutscher Unternehmen
  • Aufbau internationaler Unternehmensstrukturen
  • Reporting für internationale Konzerne
  • Umstellung auf internationale Bilanzierungsgrundsätze
  • Mitarbeiterentsendung ins Ausland
  • Verrechnungspreissysteme
  • Optimierung von Quellensteuern
  • Internationale Umsatzsteuer

HLB Deutschland versteht sich als ein Netzwerk aus unabhängigen, mittelständischen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften mit einheitlicher Geschäftsphilosophie und einheitlichen Qualitätsstandards. Obwohl jedes HLB-Büro eigenständig am Markt operiert, gibt es ein hohes Maß an Gemeinsamkeiten. In zahlreichen Arbeitsbereichen wird schnell deutlich, dass das „Rad nicht zweimal – oder gar 14-mal – erfunden" werden muss. Die enge kollegiale Zusammenarbeit auf nationaler Ebene führt zu zahlreichen Synergieeffekten: So zum Beispiel bei der gemeinsamen Bearbeitung von bestimmten Geschäftsfeldern, dem einfachen Zugriff auf das Experten-Know-how an anderen Standorten, der Abordnung von Personal oder gemeinsame Marketingaktivitäten und dem Austausch von Marketing-Tools.

In einigen Bereichen wird die Beschaffung gebündelt und Kosten durch den Abschluss von Rahmenverträgen eingespart, etwa im Bereich der Prüfungssoftware. Der Austausch von Best-Practice-Lösungen, die Nutzung eines einheitlichen Organisationshandbuchs und ein gemeinsames Wissensmanagement kommen den Mandaten unmittelbar zugute. Ebenso der regelmäßige Erfahrungsaustausch in verschiedenen Arbeitskreisen – beispielsweise in den Bereichen Prüfung, Steuern, EDV, Personalwesen, Kommunales Rechnungswesen und Gemeinnützigkeitsrecht und Marketing – und das interne Aus- und Fortbildungsprogramm für Mitarbeiter und Partner in der HLB-Akademie. Hier werden auch die neuen Mitarbeiter in den gemeinsam genutzten Werkzeugen (z.B. Prüfungsprogramme) geschult, um so netzwerkweit für einen gleich bleibenden hohen Qualitätsstandard in der Berufsausübung zu sorgen.

Koordiniert wird die Arbeit von HLB Deutschland von einem 5-köpfigen Führungsgremium und einem Zentralsekretariat mit einem Generalsekretär und zwei Mitarbeiterinnen. Zu den Aufgaben des Zentralsekretariats gehört u.a. die Organisation von Tagungen und Seminaren, die Organisation von Arbeitskreisen sowie die Entwicklung, Koordinierung und Überwachung gemeinsamer Projekte (etwa zur Qualitätssicherung, im Marketing oder in der Aus- und Fortbildung). Gleichzeitig ist das Zentralsekretariat die Schnittstelle zwischen HLB International und den deutschen Mitgliedsfirmen und übernimmt Aufgaben der Netzwerkbeobachtung, -analyse und -entwicklung in Deutschland.

Das HLB-Zentralsekretariat gewährleistet somit eine effektive Bündelung von Netzwerk-Aufgaben und trägt zu einer wesentlichen Entlastung der Mitgliedsgesellschaften bei. Im Vergleich zu vielen anderen Netzwerken besitzt HLB damit eine professionelle und gut organisierte zentrale Organisation, die den Mitgliedsunternehmen und damit den Mandanten zugute kommt. Die einzelnen Büros sind dadurch stark miteinander vernetzt, ohne ihre Unabhängigkeit zu verlieren.

Die einheitlichen Qualitätsstandards im HLB-Netzwerk werden national wie international durch die gemeinsame Aus- und Fortbildung sowie die gemeinsame Entwicklung geeigneter Instrumente geschaffen. Auch die gemeinsame Vorbereitung auf die gesetzlich vorgeschriebenen Qualitätskontrollen, den Peer Reviews, ist ein wichtiger Aspekt, um diese hohen Standards aufrecht zu erhalten. Für die Mandanten bedeutet dies, dass innerhalb des HLB-Netzwerkes eine „gemeinsame Sprache“ gesprochen wird. Und die Mitglieder können im Vertrauen auf diese Standards international operierende Kunden an das HLB-Netzwerk in anderen Ländern vermitteln.

Die gemeinsame Geschäftsphilosophie basiert hierauf und auf dem Anspruch, die Herausforderungen der mittelständischen Mandanten zu kennen und in einem partnerschaftlichen Verhältnis gemeinsam angehen zu können. Die mittelständische Struktur der HLB-Mitgliedsgesellschaften – so kümmert sich der zuständige Partner hier noch persönlich um seinen Mandanten – fördert auch die Unabhängigkeit in der Beratung. Diese „Boss-to-Boss-Kommunikation“ auf gleicher Augenhöhe macht eine wesentliche Stärke der Kanzleien im HLB-Netzwerk aus, die über viele Jahre gemeinsam mit ihren Mandanten – dem deutschen Mittelstand – groß geworden sind und ihn auch bei seinen Exportaktivitäten über die Grenzen begleitet haben. Hier liegen vor allem die Kompetenzen und die Erfahrungen der Partner und Mitarbeiter in den HLB-Mitgliedsfirmen.

HLB Deutschland ist nach wie vor auf der Suche nach neuen Mitgliedern – Kanzleien mittlerer Größe, die eine Anbindung an ein international tätiges Netzwerk wünschen. Die Neuaufnahme erfolgt nach Gebiets- und Größenkriterien. Dabei wird darauf geachtet, dass es möglichst keine Standortüberschneidungen mit bestehenden Mitgliedern gibt. Im Augenblick ist das Netzwerk vor allem im Westen der Bundesrepublik präsent, Mittel- und Ostdeutschland sind dagegen noch ausbaufähig. Ziel für die nächsten drei bis fünf Jahre ist es, die Position der HLB-Gruppe als mittelständisches Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberaternetzwerk auszubauen und einen Platz in den oberen Top 10 in Deutschland zu erreichen und zu festigen.